Naturheilkunde

  • Ganzheitliche Zahnmedizin

    Viele Erkrankungen spiegeln sich im Gesicht oder im Mund wieder.
    Als ganzheitliche Zahnarztpraxis kümmern wir uns nicht allein um Ihre Zähne – wir nehmen sie als ganzen Menschen wahr.

    Zwischen Zahn-, Mund- und Allgemeinerkrankungen bestehen vielfältige Verbindungen.

    Einige Beispiele sind:
    Unverträglichkeiten auf Dentalmaterialien.
    Sie können Müdigkeit, chronische Abwehrschwächen oder Allergien verursachen.
    Kopf, Nacken oder Rückenschmerzen haben ihre Ursache oft in Kiefergelenkserkrankungen.
    Verlagerte und tote Zähne bewirken energetischen Störungen im Organismus, die zu Erkrankungen führen können.
    Parodontose erhöht das Risiko von Schlaganfall, Kreislauferkrankungen, Frühgeburten, Diabetes und Nierenerkrankungen.
    Chronische Entzündungen der Zähne kann die Leistungsfähigkeit stark reduzieren.

    Bei der Diagnostik und Therapie spielt die Zahn-Medizin eine wesentliche Rolle. Der Körper ist eine Einheit – alles beeinflusst sich gegenseitig. Störfelder im Zahn-, Mund- und Kieferbereich verursachen nicht immer sofort Beschwerden. Häufig führen sie zu unbemerkter Leistungsminderung des Körpers.

    Über die Verbesserung der Zahngesundheit versuchen wir Ihr Allgemeinbefinden ins Gleichgewicht zu bringen.

    Aufbauend auf das Zahnmedizinstudium haben wir uns zusätzliches Wissen aus anderen medizinischen Bereichen angeeignet. Die moderne Schulmedizin wird durch die Anwendung von Verfahren aus der Naturheilkunde und biologischer Medizin ergänzt.

    In den nachfolgenden Abschnitten erläutern wir Ihnen einige Verfahren, die wir bei der Herddiagnostik und -therapie anwenden.

  • Amalgam im Mund – was tun? Ausleitung.

    Das Amalgam hat gute physikalische Eigenschaften als Füllungswerkstoff und wird auch heute noch in Deutschland für den Einsatz in den Zahnarztpraxen empfohlen.

    Amalgam besteht aus 51% Quecksilber, 13% Kupfer, 14% Zinn und 20% aus Silber und anderen Bestandteilen. Quecksilber ist das Giftigste nicht radioaktive Element.
    Strenge Vorschriften in der Zahnarztpraxis regeln jedoch, dass kein Amalgam in das Abwasser kommen darf.
    In unserer Praxis wird seit 1991 kein Amalgam verwendet.

    Gerne Beraten wir sie, wie mit ihren Amalgamfüllungen umzugehen ist.
    Sind Ihre Amalgamfüllungen vollkommen intakt und sie haben keinerlei gesundheitliche Probleme, dann empfehlen wir die Füllungen nicht zu entfernen.

      Zur Entfernung raten wir:
    • Wenn die Füllungen defekt sind, ihre Oberfläche korodiert, porös oder rauh ist
    • Wenn mehrere verschiedene Metalle im Mund sind
    • Wenn Metallgeschmack auftritt
    • Beschwerden wie Müdigkeit, Magen- Darmprobleme, Aphthen, Depressionen, Muskelschmerzen, Vergesslichkeit,
      Unwohlgefühl, schlecht heilende Wunden im Mund usw. auftreten
    • Wenn andere Ärzte den Austausch empfehlen

    Problematisch ist, dass die Nebenwirkungen dieses Materials oft nicht sofort bemerkbar sind. Amalgam gibt ständig Quecksilber in die Mundhöhle frei. Beim Kauen, Knirschen, Zähneputzen oder Trinken von säurehaltigen Lebensmittel löst es sich aus der Füllung heraus und reichert sich in den Organen und Geweben an, da es nur schwer ausgeschieden werden kann.

    Wir entfernen Amalgamfüllungen fachgerecht und leiten die Schwermetalle aus Ihrem Körper wieder aus.

  • Ganzheitliche / sanfte Parodontosebehandlung

    Zahnfleischerkrankungen sind aus ganzheitlicher Sicht keine isolierten Erkrankungen der Mundhöhle. Sie stehen in wechselseitiger Beziehung zum gesamten Organismus.

    In entzündeten Zahnfleischtaschen befinden sich Milliarden von Bakterien, die z.B. beim Kauen oder Zähneputzen freigesetzt werden. Diese gelangen über die Blutgefäße in den gesamten Körper und können dazu führen, dass bestehende Erkrankungen wie z.B. Diabetes, Herz- und Atemwegserkrankungen oder Osteoporose verstärkt werden.

    Bei Patienten mit einer künstlichen Herzklappe muss ein Antibiotikaschutz erfolgen, um eine Endokarditis vorzubeugen.
    Das Risiko eines Schlaganfalls steigt in Abhängigkeit mit der Taschentiefe.

    Bei Schwangeren, die an Paradontose erkrankt sind, ist das Risiko einer Frühgeburt siebenmal höher als bei Frauen mit gesundem Zahnfleisch. Die Paradontose kann nicht nur Auslöser, sondern auch Ausdruck einer allgemeinen Erkrankung sein. So können Diabetes, Magen- und Lebererkrankungen zur Verschlechterung der Paradontose beitragen.

    Die Erfahrung zeigt, dass der Zahnarzt mit Behandlungen, die sich ausschließlich auf die Mundhöhle begrenzen und trotz guter Mundhygiene der Patienten, die Paradontose nicht heilen kann.

    In unserer Praxis wird die Paradontosebehandlung mit modernen Methoden auf besonders sanfte Art und Weise durchgeführt. Wir beraten sie gern, welche Therapie speziell bei ihnen am wirkungsvollsten ist.

    Nur die gleichzeitige Mitbehandlung innerer Erkrankungen und die Stärkung des Immunsystems durch ganzheitliche Maßnahmen sichern langfristig den Erfolg.

    Regelmäßige zahnärztliche Kontrollen, eine gute Mundhygiene und eine gesunde Ernährung spielen daher eine sehr wichtige Rolle bei der Wiederherstellung und der Erhaltung ihrer Gesundheit.

  • Gesundheitliche Schäden durch Dentalmaterialien / individuelle Materialaustestung

    Nicht jedes Material darf in jeden Mund!

    Das Füllungsmaterial Amalgam ist wohl der bekannteste Vertreter dieser bedenklichen Werkstoffe. Aber auch andere Materialien können bei einigen Patienten störend sein.
    Mittels spezieller Testverfahren kann man feststellen, ob das Material für den einzelnen Menschen verträglich ist oder nicht.

    Die ganzheitliche Medizin kennt eine Reihe von Testverfahren, um energetische Einflüsse auf den Organismus nachzuweisen (z.B. Elektroakupunktur, Kinesiologie).

    Zahlreiche Beschwerden können einen Hinweis auf unverträgliche Zahnmaterialien geben. Einige davon sind:

    1. Beschwerden im Mund (Geschmacksstörungen, Aphten, Paradontose)
    2. Erkrankungen des Nervensystems (Migräne, Tinitus, Polyneuropathie)
    3. Chronische Müdigkeit
    4. Befindlichkeitsstörungen (Kopfschmerzen, Konzentrationsstörung, Müdigkeit)
    5. Infektanfälligkeit
    6. Allergien
    7. MCS-Syndrom (erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Chemikalien)
    8. Muskelbeschwerden

    Lässt die Diagnose eine Materialbelastung erkennen, müssen die schädigenden Materialien durch individuell verträgliche ersetzt werden. Dabei wird das neu einzubringende Material auf Körperverträglichkeit geprüft und erst danach in den Mund eingegliedert.

    Es gibt keine allgemeine Verträglichkeit eines Materials.

    Sogenannte Biolegierungen haben sich in der Ganzheitlichen Zahn-Medizin sehr bewährt. Für metallallergische oder elektrosensible Patienten stehen auch metallfreie Werkstoffe zur Verfügung (moderne Keramiken, siehe Patienteninfo).

    Durch die individuelle Testung jedes Materials vor dem Einbringen in den Mund, wird sichergestellt, dass der Zahnersatz oder die Füllung mit dem Körper harmoniert.

    Der in unserer Praxis eingegliederte Zahnersatz wird ausschließlich in regionalen Dentallabors gefertigt. Diese unterliegen einer strengen Qualitätskontrolle.

  • Bio-Zahnersatz

    Damit Sie auch beim Zahnersatz höchste Qualität erhalten, gelten für zertifizierte GZM-Labore strenge Fertigungsrichtlinien. Zahnarzt und Zahntechniker kooperieren intensiv, damit eine ganzheitliche Behandlungslösung für Sie gefunden wird. Die außergewöhnliche Wertigkeit dieses Bio-Zahnersatzes belegt das GZM-Qualitätszeichen. Zusätzliche Sicherheit erhalten Sie durch die Konformitätsbescheinigung, in der alle verwendeten Materialien aufgeführt sind.

    Umfassender Schutz für Ihre Gesundheit
    Mehr Sicherheit geht nicht: Jeder nach GZM-Kriterien gefertigte Zahnersatz besteht ausschließlich aus Werkstoffen mit sehr günstigen biologischen Eigenschaften. Vor dem Einbringen in den Mund testet Ihr Zahnarzt zudem die individuelle Verträglichkeit aller Materialien. Damit ist Ihr Bio-Zahnersatz maßgeschneidert.

    Hochkarätig bis ins Detail
    Hochkarätige Edelmetall-Legierungen garantieren eine sehr gute Qualität und Materialreinheit für alle Inhaltsstoffe.

    Metallfreie Sicherheit
    Metallallergische oder elektrosensible Menschen vertrauen gerne auf metallfreie Materialien. Dafür steht Zirkon- Hochleistungskeramik zur Verfügung, die einen sehr natürlich aussehenden Zahnersatz ermöglicht.

  • Herddiagnostik und -therapie (Störfelder im Mund)

    Das Grundregulationssystem ist eine Funktionseinheit aus Kapillaren, Bindegewebe und Nervenenden, die den gesamten Körper durchzieht und über die Zellen miteinander kommunizieren können.
    Kleine, permanente Reize aktiver Störfelder können diese Regulation negativ beeinflussen.

      Was kann ein Störfeld sein?
    • Narben
    • Kranke Zähne
    • Materialien
    • Verletzungen
    • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
    • Allergien
    • Umweltgifte
    • Stress
    • Belastungen durch Viren, Bakterien oder Pilzen.

    Ist das Grundregulationssystem nicht mehr fähig, die Belastungen des Störfeldes auszugleichen, können Folgeerkrankungen (Herderkrankungen), wie z.B. chronische Erkrankungen klinisch sichtbar ausbrechen. Diese sind oft in einem anderen Bereich des Körpers (z.B. am Knie).

    Störfelder sind mit schulmedizinischen Methoden nur schwer zu erkennen.

    Mithilfe ganzheitlicher Verfahren können Störfelder aufgespürt (diagnostiziert) werden.

    Zur Störfeldtherapie eignen sich u.a. die Akupunktur, die Homöopathie. In manchen Fällen ist eine chirurgische Sanierung des Störfeldes, z.B. durch Entfernung toter Zähne, unumgänglich.

    In der zahnärztlichen Praxis begegnen wir sehr vielen Störfeldern. Diese sind oft die Ursachen für Herderkrankungen wie chronischem Schnupfen oder Entzündungen der Nasennebenhöhlen.

      Zu diesen zählen:
    • Fremdmaterialien
    • Entzündungen an den Zähnen oder dem Zahnfleisch
    • Zysten
    • Narben
    • verlagerte Weisheitszähne
    • Tumore
    • tote (auch wurzelgefüllte Zähne) degenerative Gewebeveränderungen

    Wir führen in unserer Praxis Herduntersuchungen durch, um Störfelder zu diagnostizieren.
    Anschließend erhalten Sie einen individuellen Therapievorschlag.

  • Stromfluss zwischen den Zähnen

    Mit dieser Messung kann festgestellt werden, ob bzw. wenn ja wie stark in Ihrem Mund ein Strom fließt.
    Haben sie verschiedene Metalle im Mund (z.B. Gold und Amalgam)?

    Wenn unterschiedliche Metalle über eine leitende Flüssigkeit (Speichel) zusammen kommen entsteht eine Batterie. Diese Ströme sind schädlich. Sie können sich negativ auf elektrophysiologische Vorgänge im Körper auswirken zum Beispiel auf Gehirn-und Nervenströme.

    Die Batterie in Ihrem Mund kann entfernt werden, was zu einer Besserung chronischer Erkrankungen und des Allgemeinbefinden führen kann. Sie werden sich gesünder und vitaler fühlen.

Therapieergänzung durch biologische Medizin

  • Akupunktur (chinesische Körperakupunktur)

    Die Akupunktur war schon seit 200 Jahren in China bekannt. Heute ist sie ein wissenschaftlich anerkanntes Heilverfahren.
    Mittels Nadeln, Wärme, Ultraschall, Laserstrahl oder Druck wird ein Heilreiz auf genau festgelegten Punkten der Körperoberfläche ausgelöst.
    Die Punkte befinden sich auf längs zur Körperoberfläche verlaufenden Meridianen (Leitlinien). Sie sind bestimmten Organen und Funktionen zugeordnet. In diesen Meridianen kreist das Chi (die Lebensenergie).

    Neuere wissenschaftliche Erkenntnisse besagen, das die Reizung der Akupunkturpunkte Nervenimpulse auslöst, die zur Freisetzung von Endorphinen (morphinähnliche Substanzen) und somit zur Schmerzlinderung führt.

      In der Zahnmedizin wird die Körperakupunktur zum Beispiel eingesetzt bei:
    • Kiefergelenksschmerzen
    • Kaumuskulaturschmerzen
    • Parodontosebehandlung
    • Bekämpfung des Würgereizes
    • usw.
  • Ohrakupunktur

    Jedes Organ oder Körperteil spiegelt sich in einer bestimmten Region des Ohres wieder. Über eine Reflexbahn (Nerven und Gehirn) werden Reize vom Ohr an das entsprechende Organ geleitet, um es zu stimulieren.

    In der Zahnheilkunde wird die Ohrakupunktur sowohl für Diagnostik (zum Beispiel: Auffinden von Herden) als auch für therapeutische Zwecke (Schmerzbehandlung) eingesetzt.
    Angstpatienten können durch die Ohrakupunktur beruhigt werden und nehmen die Behandlung entspannter hin als zuvor.

  • Mundakupunktur

    Auch innerhalb der Mundhöhle gibt es Akupunkturpunkte.

    Gewöhnlicherweise verwendet man bei der Akupunktur hauchdünne Nadeln. Dies ist im Mund nicht möglich. Statt dessen wird eine kleine Menge eines Betäubungsmittels in den Akupunkturpunkt gespritzt.
    Mundakupunktur ist schnell und wirkungsvoll durchzuführen.

    Durch die Stimulation bestimmter Punkte werden Regulationsmechanismen angeregt, und Ihr Körper wird in die Lage versetzt, sich selbst zu helfen. Angewandt wird sie zum Beispiel in der Schmerztherapie.

      Einige Beispiele für Mundakupunkturpunkte sind:
    • Niere, Blase - im Bereich der Schneidezähne
    • Lunge, Dickdarm - im Bereich der kleinen Backenzähne.
    • Bei der Mundakupunktur werden körpereigene Regulationsmechanismen angeregt, damit sich der Körper selbst helfen kann.

  • Homöopathie

    Die Homöopathie ist eine vor mehr als 200 Jahren von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann begründete Arzneimitteltherapie.
    Im Gegensatz zur Schulmedizin wird der gesamte Mensch individuell behandelt. In der Homöopathie wird Ähnliches mit Ähnlichem therapiert.

    Mittels natürlicher Substanzen wird der Körper dazu angeregt, sich selbst zu heilen. In der Zahnmedizin setzten wir die Homöopathie vor allem zur Begleittherapie ein.

      Zum Beispiel:
    • bei Entzündungen
    • Wundheilungsstörungen
    • Schmerztherapie
    • Herpestherapie
    • Zahnfleischerkrankungen
    • Aphten
    • Angstbehandlung
    • Kiefergelenkbeschwerden
    • Eitrigen Prozessen
    • Amalgambelastung

    Auf chemische Präparate, wie Antibiotika und die damit verbunden Nebenwirkungen können wir in den meisten Fällen verzichten. Dank der Homöopathie kann Ihr Körper auf natürliche Weise angeregt werden, sich selbst zu heilen.

  • Pflanzenheilkunde (Phytotherapie)

    Die Phytotherapie versucht, Krankheiten mit Hilfe von Heilpflanzen zu lindern und zu heilen.

    Sie beschäftigt sich mit den individuellen Ursachen und bekämpft nicht alleine nur die Symptome. Viren und Bakterien lassen sich wirkungsvoll bekämpfen. Schmerzen können gelindert, Schwellungen zum Abklingen gebracht werden.

    Zum Beispiel lassen sich Zahnfleischentzündungen wirkungsvoll mit pflanzlichen Medikamenten therapieren.
    Die Phytotherapie ist eine natürliche, schonende Art Ihrem Körper zu helfen.

  • Elektroakupunktur

    Die Elektroakupunktur macht sich die Tatsache zu nutze, dass die unterschiedlichen Akupunkturpunkte unseres Körpers einen veränderten elektrischen Übergangswiderstand aufweisen, als die restliche Haut.
    Ist ein Organ oder Körperteil erkrankt, verändert sich der Widerstand des zugehörigen Akupunkturpunktes. Dies ist mit der Elektroakupunktur messbar.

      Die Hauptanwendungsgebiete sind:
    • Zahnherddiagnostik
    • Verträglichkeitsprüfung von Medikamenten und Materialien
    • Kontrolle von therapeutischen Erfolgen
  • TCM (Traditionell Chinesische Therapie)

Natürlich lächeln

Zahnarztpraxis Dr. Uwe Klewitz
Gesundheitszentrum Elisenpalais

Elisenstraße 28
63739 Aschaffenburg

Telefon 06021 22515
zahnarzt@dr-klewitz.de

Unsere Öffnungszeiten:

MO
DI
MI
DO
FR

08.00 – 18.00 Uhr
08.00 – 19.00 Uhr
08.00 – 19.00 Uhr
08.00 – 18.00 Uhr
08.00 – 12.30 Uhr
13.30 – 17.00 Uhr
Termine nach Vereinbarung

Impressum | Datenschutz